Ziel der Weiterbildung

Das bundeseinheitliche Trainingskonzept vermittelt Fachkräften die notwendigen Kompetenzen, damit sie im betrieblichen Umfeld bei Konzeption, Umsetzung und Auswahl von Methoden und Technologien im Bereich Industrie 4.0 mitwirken können. Je nach Einstiegsqualifikation können Projekte selbstständig durchgeführt und koordiniert werden.Schwerpunkte sind:

  • Grundlagen von Industrie 4.0 verstehen
  • Neue Möglichkeiten für Geschäftsmodelle beim Einsatz von Industrie 4.0 kennen
  • Verständnis der Systemtopologie und der gesamten Prozesskette
  • Konkrete Industrie 4.0-Möglichkeiten und praktische Umsetzungsbeispiele aus unterschiedlichen Produktionsbereichen, von der Produktion mit manuellen Arbeitsplätzen bis zur vollautomatisierten Produktion, kennenlernen und in der Lage sein, diese Beispiele auch auf die eigene Produktion zu übertragen
  • Datensicherheit bei der Umsetzung von Industrie 4.0
  • Einblick in zukünftige Arbeitsweisen in der digitalen Welt

Zielgruppe

Der von der IHK angebotene bundeseinheitliche Zertifikatslehrgang richtet sich an zwei Zielgruppen:Zum einen an den Facharbeiter in der Produktion und Produktionsumgebung, der in die konkrete Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten eingebunden wird, und zum anderen an technische Fachkräfte, die Industrie 4.0-Projekte planen und konzipieren müssen.

Der Nutzen des Trainings für Unternehmen und Teilnehmer

Mit dieser Weiterbildung wird der Teilnehmer in die Lage versetzt, das Industrie 4.0-Potenzial in seiner Produktion und Logistik zu erkennen und konkrete Umsetzungsvorschläge zu erarbeiten. Je nach Vorbildung des Teilnehmers (z.B. Nutzung von unterschiedlichen Programmiersprachen, Leitung von Projekten) wird auch eine Umsetzung/Leitung von Industrie 4.0- Projekten möglich. Durch die vermittelten unterschiedlichen Inhalte besteht die Möglichkeit für den Absolventen, in den verschiedensten Produktionsbereichen zu beraten und Konzepte für sie zu erstellen. Im Rahmen der Abschlussarbeit kann eine Aufgabenstellung aus dem eigenen Unternehmen gewählt werden.

Der Teilnehmer erhält umfangreiche Kenntnisse zur Technologie und Anwendung für die Umsetzung von Industrie 4.0 in Produktion und Logistik.

Entwickelt wurde das Qualifizierungskonzept „Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)“ unter der Federführung der IHK Region Stuttgart, dem IHK-Bildungshaus der IHK Region Stuttgart und der IHK für die Pfalz, Ludwigshafen, in Zusammenarbeit mit der IHKBildungszentrum Karlsruhe GmbH, der IHK WürzburgSchweinfurt und der IHK Ulm sowie Experten der Unternehmen und Organisationen Robert Bosch GmbH in Stuttgart, der Bosch Rexroth AG in Würzburg, dem Institut für Technologie und Arbeit e.V. in Kaiserslautern, der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co.KG in Ditzingen und Klaus Arheidt, Karlsruhe

Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)

Digitale Transformation in der Industrie verstehen, gestalten und umsetzen – agil – intelligent – vernetzt –

Jetzt unverbindlich anfragen

Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)

Jetzt unverbindlich anfragen

Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)

Jetzt unverbindlich anfragen

Infos & Materialien

Hinweis

Die IHK-Weiterbildungen können regional bedingt in Umfang, Methode, Inhalt und Dauer bis zu ± 20% variieren.